CD-Recycling in Braunschweig

Was ist eine CD?

Die Abkürzung CD steht für Compact Disc. Sie hat einen Durchmesser von ca. 12 cm und ist 1,2 mm dick.

Die CD ist eine Speicherplatte, auf der Daten mittels Digitaltechnik fixiert und mit einem Laserstrahl zur Wiedergabe abgetastet werden. Die Daten sind physikalisch in Pits (Vertiefungen) enthalten, die in den Kunststoff der CD geprägt werden. Die Information wird spiralförmig aufgebracht. Die Gesamtlänge einer Spur auf einer CD-Platte beträgt ca. 6 km und die durchschnittliche Anzahl von Pits liegt bei 2 Milliarden.

Eine wichtige Rolle als Speichermedium für Computer spielt die so genannte CD–ROM (ROM = Read Only Memory). Einer der Gründe für den großen Erfolg von CD-Platten, liegt in der frühen Einigung von Großherstellern über die Normierung der technischen Eigenschaften dieser Systeme.

Warum sammeln wir CDs ?

Da es leider noch keine Rechtsgrundlage gibt, ähnlich z.B. der Altbatterienverordnung, nach der der Handel zur Rücknahme verbrauchter Batterien verpflichtet ist, besteht für die Industrie bzw. den Handel kein Anreiz, gebrauchte CDs zurückzunehmen.

Bundesweite Sammelaktionen von Recyclingfirmen und Computerzeitschriften in der Vergangenheit konnten bislang nicht dauerhaft zu einem flächendeckenden Rücknahmenetz etabliert werden. So gibt es in Braunschweig zwar drei Handelsketten, die gebrauchte CDs zurücknehmen, dies geschieht aber nur beim Kauf von neuen CDs.

Diese Lücke schließt das Umweltzentrum für Braunschweig und bietet die Möglichkeit, gebrauchte CDs in seiner Geschäftsstelle abzugeben.

Woraus bestehen CDs?

CDs bestehen aus drei verschiedenen Schichten. Von oben nach unten sind das:

  • eine Lackschicht,
  • eine reflektierende Metallbeschichtung (Aluminium, Silber oder Gold)
  • und eine relativ dicke Kunststoff- oder Transparentschicht aushochwertigem Polycarbonat.

Das CD-Recycling

Die gesammelten CDs werden vom Umweltzentrum über die Blueboxx GmbH in Hemmingen dem Recycling zugeführt (ca. 30 kg CDs pro Box).

Beim chemischen Recycling-Prozess werden durch Ätzen mit Natronlauge die metallisierte Oberfläche, Lack und Polycarbonat wieder getrennt. Jedoch enthält das Polycarbonat bei diesem Verfahren noch Metall und Lack und ist daher nicht mehr für die Herstellung von neuen CDs geeignet. Es wird für Gehäuse von Elektrogeräten, in der Auto- und Haushaltsindustrie, der Medizintechnik, etc. verwandt.

Eine weitere Methode CDs wiederzuverwerten ist, die Scheiben mechanisch mit einem Messer abzuschälen. Das so gewonnene saubere Polycarbonat ist sehr hochwertig und kann direkt für die Produktion neuer Discs verwendet werden.